Elternzeit = Kinderzeit?!

Elternzeit?

Anns Version: Endlich mal die Tochter mit dem Vater zum Kindergarten losschicken (Brötchen auf dem Rückweg nicht vergessen) und lange Mittagsschläfe mit Paul halten, allein zum Friseur gehen und nicht den ganzen Tag Fusseln am Mund haben.

Markus' Version: Montags ausschlafen statt um 5:30 Uhr im Taxi sitzen, von der Tochter den Tee ans Bett bringen lassen und mal wieder in Ruhe surfen.

Die Realität:
Die Nacht ist um 6 zuende, der Papa bringt der Tochter die Milch ans Bett (und zwar zügig!) und Paul will mittags gar nicht mehr schlafen sondern lieber auf dem Arm rumgetragen werden und bitte nicht horizontal, sonst sieht er nix.
Es hörte sich so gut an: "Elternzeit", also Zeit für die Eltern, doch in unserem Fall ist es wohl eher...

...Kinderzeit!

Paul will auf den Arm, das geht auch schon mal vor dem Computer, aber meist nicht lange. Hinlegen und schlafen ist jetzt out, er muss überall mit dabei sein.

Clara will alles mögliche und zwar mit ihren Eltern und ist etwas verwirrt, daß der Mann vom Wochenende jetzt dauernd da ist.

Also fahren wir einfach mal weg, wir haben 4 Monate Zeit. Davon vergehen die ersten eineinhalb Wochen mit unendlichen Vorbereitungen und viel zu schnell. Die Fähre ist das einzige, was wir gebucht haben, und die fährt am 14.6. pünktlich um 14 Uhr ab Kiel. Einmal abends auf dem Sofa ausgespannt und die Zeit ist rum, aber wir schaffen das unmögliche und unser gesamtes Gepäck, die Kinder und das Inventar ins Auto. Nordkap wir kommen!