Lagunillas

Ein Skigebiet im Sommer

08.02.2009

arbeitsloser Skilift
Nach einem ziemlich faulen Samstag beschließen wir, zumindest am Sonntag die Wanderschuhe noch ein bißchen auszulüften und nach Lagunillas zu fahren, dem kleinsten der Skigebiete rund um Santiago. Weder Google Maps noch das Internet hatte irgendeinen Tip zu Wanderungen und Wegen, also schauen wir uns das ganze erst einmal an.
Bänkchen mit Aussicht Skigebiet ohne Schnee
Sonntag verschlafen wir allerdings bis fast 10 Uhr und schaffen es nach einem obligatorisch opulenten Frühstück erst um halb 12 auf die Straße. Da wir mitten in der Ferienzeit sind, ist der Verkehr in den Cajón de Maipo entsprechend zäh und mehrere Male überlegen wir schon, umzukehren, denn es wird wahrscheinlich überall schrecklich voll sein.
immer am Zaun entlang El Plomo mit Gletscher
Sobald wir aber die Hauptstrecke durch den Cajón verlassen und die 17 Kilometer in ein Seitental zum Skigebiet abbiegen, sind wir plötzlich die einzigen. Wir schließen noch Wetten ab, wieviele Autos oben am Parkplatz stehen... man hätte sich keine Sorgen machen brauchen, denn auf die Chilenen kann man sich verlassen. Unten im Tal gibt es Gastronomie ohne Ende, Picknickplätze, den Fluss zum Baden, und das alles in Gesellschaft hunderttausend anderer - was will man dann in einem gottverlassenen Skigebiet mitten im Sommer??? Ein einziges Auto parkt vor den Refugios, aber das sind keine Wanderer sondern Arbeiter, die hier alles für den nächsten Winter reparieren.
ein bißchen Grün trotz Trockenheit am Gipfelkreuz
Also lassen wir das Auto im Schatten und laufen bergauf. Hier auf 2.225m wird die Luft schon etwas dünner. Wir steigen einen Weg zwischen Liften und Skipisten hoch, gelangen oben zu einem Aussichtspunkt auf El Plomo (knapp 5.500m) und den Rest der Kordillere. Dank einiger Wasserstellen an den flachen Hängen ist es hier nicht so staubtrocken wie sonst im Cajón de Maipo zu dieser Jahreszeit und es grünt und blüht ein wenig trotz der anhaltenden Trockenheit und Hitze.
auf halbem Weg zurück endlich angenehme Temperaturen
Dann geht es immer am Zaun entlang, mit mäßiger Steigung und ungehinderten Rundum-Aussichten bis wir ein kleines Gipfelkreuz auf fast 2500m entdecken und uns dort wohlverdient und in völliger Stille zum Picknick niederlassen. Erst auf dem Rückweg entdecken wir zwei weitere Spaziergänger am gegenüberliegenden Hang, aber die haben geschummelt und sind mit dem Auto noch ein gutes Stück die Piste raufgefahren.
etwas diesiger Blick bis nach Santiago Skilifte
Auf dem Rückweg füllen wir die verlorengegangenen Kalorien im Café Vienés mit Eiskaffee und Sachertorte auf, und bewundern auf der Speisekarte die "Torta Zürich nach Original Österreicher Rezept", bevor wir uns vor der sonntäglichen Rückreisewelle zurück nach Santiago aufmachen.
Lagunillas von oben der Weg ins Tal


Zurück zur Startseite