Dementi


Was sich im Nachhinein als Falsch herausgestellt hat ;-)


Café con Piernas

Ich hatte meinen Kollegen erzählt, daß café con piernas nichts Besonderes sei und auf das von uns gesehene Café Haiti verwiesen. Da habe ich nur Gelächter geerntet und mir wurde erklärt das dieses nur ein ganz "normales" Cafe sei. Schon um diese Wissenslücke zu schließen und da alle (männlichen) Ausländer in diesen chilenischen Brauch eingewiesen werden, bin ich am nächsten Tag direkt eingeladen worden.
Hinter verspiegelten Fenstern und Türen befindet sich ein ziemlich dunkler Raum, in diesem Fall mit einer discoähnlichen Schwarzlichtbeleuchtung. Es läuft ziemlich laut Musik und es ist heiß. Der erste Gang führt in eine der Ecken wo man für Geld Plastikchips, ähnlich denen aus den Spielcasinos, zum bezahlen bekommt. Damit geht man an einen der zahlreich vorhandenen Stehtische und begrüßt die junge Dame dahinter mit dem üblichen angedeuteten Wangenkuss und bekommt dann im eher knappen Bikini den Kaffee serviert.
Alternativ gibt es auch Tee oder Fruchtsäfte. Es ist für jeden Geschmack eine entsprechend proportionierte Dame dabei, allerdings dominieren eindeutig lange, blonde (dank Wasserstoffperoxyd) Haare und eher üppige Oberweiten und Hinterteile. Man versucht sich zu unterhalten, was sich durch die Musik als schwierig erweist, trinkt seinen Kaffee und wird von der Bedienung immer mal wieder freundlich zur Seite geschoben weil man im Weg rumsteht und diese Kaffee verteilen will. Das Ambiente erinnert an eine Strip-Bar mit der Einschränkung das man(n) hier nichts anfassen darf, dafür bezahlt man aber auch nur den fairen Preis von 1,10 € für seinen café con leche.

Und ich muss zugeben, es hat schon etwas einer Badenixe beim Milchaufschäumen zuzuschauen ;-)


Erdbeben

Das Epizentrum des letzten Erdbebens befand sich nur 210 km von Santiago entfernt, nicht 1500 km und hat keinerlei Schäden angerichtet, wie in der staatlichen Homepage zu lesen war.
Heute gab's nochmal ein kleines Nachbeben welches ich gar nicht bemerkt habe. Ann aber schon.


Deutsche Zeitungen

Laut Reiseführer werden auf dem Paseo Ahumada an vielen Kiosken deutsche Zeitungen mit 3 Tagen Verspätung und zu einem verbraucherunfreundlichen Preis angeboten.
Nachdem wir schon mehrfach erfolglos die Kioske danach abgesucht hatten, bin ich heute früher als sonst los um mein Glück noch einmal zu versuchen. (Das bei heftigem Regen mit einem für 1000 Peso bei einem Straßenhändler gekauften Schirm, der sich zwar öffnen aber anschließend nicht mehr schließen ließ.)
Ein einziger Kiosk hatte eine einzelne FAZ ausgestellt, vom Dienstag (heute ist Freitag), aber hier kann man nicht wählerisch sein! Also das gute Stück für 1500 Peso erworben (so günstig hätte ich das nicht erwartet) und trocken nach Hause geschafft.

Und an dieser Stelle möchten wir uns bei Prof. Saler aus Frankfurt bedanken, der diese Zeitung mit nach Chile gebracht hat!
Beim nachmittäglichen Durchblättern fiel plötzlich ein Stück Papier aus den Seiten - die Iberia Bordkarte vom 10.10. eben jenes Herrn, welcher der Vorbesitzer unserer FAZ war!
Da wir ihn nicht im Verdacht haben, seine Gratiszeitung gewinnbringend weiter zu verkaufen, wird es vielleicht die Reinigungskolonne gewesen sein, durch die diese Zeitung zum Weiterverkauf an den Kiosk geraten ist.