Santuario de la Naturaleza Yerba Loca

25.03.2007

Das Tal des Yerba Loca
Etwa 25km östlich von Santiago liegt das Santuario de la Naturaleza Yerba Loca. Auf dem Weg ins Skigebiet zweigt man in Kurve Nummer 15 nach links ab und erreicht nach einigen Kilometern rauer Schotterpiste Campingplatz, Picknickplatz und Parkplatz. Parken in Chile bedeutet, man stellt das Auto vorsorglich unter Erwägung sämtlicher Zuparkmöglichkeiten in Fluchtrichtung und sucht sich mehrere Alternativen für das Verlassen des Parkplatzes. Hauptregel: Alle versuchen immer bis ganz zum Ende zu fahren und jegliche Wendemöglichkeit wird phantasievoll beparkt! Man sollte meinen die Santiaguinos meiden das Zufußgehen wie der Teufel das Weihwasser...
blühender Herbst Bachdurchquerung
Diesmal waren schon etwa 25 Autos vor Ort, die Zufahrt endete wie immer ohne erkennbare Wendemöglichkeit. Viele Chilenen reisen in winzigen vollbepackten Autos an, die sich natürlich ohne Probleme ausparken und rückwärts durch die anderen Autos fädeln lassen. Die andere Hälfte der Chilenen ist in wuchtigen Allradfahrzeugen unterwegs, und bekommt schon leichter Probleme. Diesmal gab es einen separaten "Männerparkplatz" der nur mit 4x4 Antrieb, Bodenfreiheit und gutem Gleichgewichtssinn benutzt werden sollte. Hier hatte sich tatsächlich keiner der uralten Stadtflöhe hingetraut. Wir hatten also freie Auswahl zwischen einigen anderen entsprechenden Karossen. Allerdings mußte man rückwärts entlang parkenden Autos im 45 Gradwinkel eine steile Böschung hinauf um eine enge Kurve rangieren, was zumindest von außen etwas abenteuerlich aussah. Zurück nachher das gleiche Spiel, und ich war überrascht in welchem Winkel der Jeep noch fahrbar ist...
Bachpause Bachblüten
Die Wanderung heute ging entlang des Bergbachs Yerba Loca, was soviel wie wie "verrücktes Kraut" bedeutet, ein Hochandental hinauf in Richtung eines Gletschers. Start war auf knapp 1900m, wir stiegen bis auf 2500m hinauf, die höchsten umliegenden Berge hatten allerdings eine Höhe von etwa 5000m.
der Yerba Loca der Yerba Loca
Der Gletscher ist gemäß Schild 17km entfernt, eignet sich also nur für eine 2-Tages-Tour mit Zeltübernachtung, wir wollten aber einfach nur ein paar Stunden wandern. Auf der Strecke begegneten uns für Chile relativ viele Wanderer, aber von Überfüllung konnte man auch hier nicht sprechen. Häufiger anzutreffen waren da schon in allen Größen vertretene Eidechsen. Trotz angekündigter 30 Grad in Santiago wurde es hier oben mit jedem Höhenmeter kühler und bei der letzten Pause vor der Umkehr vermissten wir schon deutlich einen Pulli.
eine Rieseneidechse das Tal von oben
Dafür, daß der Herbst bereits Einzug gehalten hat, war das Andental bemerkenswert grün und überall blühte es leuchtendgelb, selbst auf 2500m ließ sich noch viel blühendes entdecken. Irgendwie hatte man eher den Anschein von Frühjahr, da auch herbstlich entblätterte Bäume selbst hier oben kaum zu sehen waren.
steinig und staubig blühender Herbst 2